DZFT beim Kongress DGPGM

15. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin in Bonn

Sehr zufrieden verließen die Mitarbeiter des DZFT und des Bereichs für Pränataldiagnostik sowie ihre Kooperationspartner am Universitätsklinikum Gießen den diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin (DGPGM) in der Bonner Beethovenhalle. Allein zehn der insgesamt 61 freien wissenschaftlichen Vorträge und Poster, die zu dem 15. Kongress seiner Art am 10. und 11. Mai 2012 eingereicht worden waren, stammten von den UKGM-Mitarbeitern.

Insbesondere Dr. Jan Degenhardt und Prof. Dr. Bernd Neubauer wurde Anerkennung für ihre DZFT-Vorträge zum Thema Fetalchirurgie bei Spina bifida („offener Rücken“) ausgesprochen, die von den Organisatoren unter die fünf besten freien Vorträge gewählt wurden. Degenhardt, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe am UKGM, gewann mit seinem Vortrag zur „Rückverlagerung der Chiari II-Malformation innerhalb weniger Tage nach minimal-invasivem Patchverschluss als Hinweis für einen effektiven Verschluss der Fehlbildung“ einen der DGPGM-Vortragspreise. Mit einem ebenfalls viel beachteten Poster stellte Degenhardt die gute Verträglichkeit des Eingriffs auf Seiten der Mütter vor und verglich diese (soweit möglich) mit der MOMS Studie. Ergänzend referierte er über die fetalen Kreislaufeffekte der im Rahmen der Operation auftretenden geringgradigen Blutverluste im Rahmen der chirurgischen Präparation der Fehlbildung.

Prof. Dr. Bernd Neubauer, Leiter der Abteilung Neuropädiatrie und Sozialpädiatrie in Gießen, stellte in seinem „Best-of-Best“-Vortrag die von zahlreichen deutschen Pränatalmedizinern, Kinderneurologen und Neurochirurgen mit großem Interesse erwarteten „Frühen neurologischen Befunde von Säuglingen nach minimal-invasivem fetoskopischen Verschluss ihrer Spina bifida aperta vor“ – eine Operationsmethode, die weltweit immer noch ausschließlich am DZFT durchgeführt wird. Fast der Hälfte der Kinder konnte er in ihrem ersten Lebenshalbjahr eine nahezu normale Beinfunktion attestieren.

Auch Prof. Roland Axt-Fliedner gewann mit seinem Vortrag über die „Fetale Diagnose eines hypoplastischen Linksherzens, assoziierte Anomalien und derzeitiges Outcome“ einen der Posterpreise.

Vier weitere Poster wurden von Prof. Thomas Kohl, dem Leiter des DZFT, vorgestellt. In einem ersten Beitrag präsentierte er die neuen Möglichkeiten einer detaillierteren sonographischen Untersuchung der Spina bifida, welche schon präoperativ Rückschlüsse auf die operative Behandlung der Fehlbildung erlaubt. Ziel der Früherkennung ist eine verbesserte und erleichterte Operationsplanung.

Kohl nutzte die Gelegenheit, die Kooperationsergebnisse des DZFT und des ECMO-Zentrums Mannheim bei der Behandlung von Kindern mit schweren rechtsseitigen Zwerchfellhernien vorzustellen. Sein Partner in Mannheim ist der Neonatologe Dr. Thomas Schaible, weit über Deutschland hinaus als einer der führenden Spezialisten für die Behandlung dieser Erkrankung erkannt. Aus dem vorgestellten Kollektiv der acht vorgeburtlich durch Kohl und nachgeburtlich von Schaible behandelten Patienten überlebten sieben Patienten ihre Erkrankung – und konnten nach Hause entlassen werden. Vergleichbar schwer erkrankte Kinder, die von der parallel zum DZFT arbeiteten Eurofetus-Gruppe behandelt wurden, überlebten nur in 30 Prozent aller Fälle.

In einem weiteren Poster beschrieb Prof. Kohl die klinischen Erfahrungen mit der von ihm vor etwa zehn Jahren erstmals angewendeten perkutanen Kohlendioxidinsufflation der Fruchthöhle; eine Technik, die inzwischen bei der Operation der Spina bifida unverzichtbar ist. Abschließend berichtete er über den tierexperimentellen Status der vorgeburtlichen Schrittmacherimplantation: eine minimal-invasive Therapie, die für Ungeborene mit einer Störung des Erregungsleitungsystems ihres Herzens und als Folge einer zu langsamen Herzfrequenz entwickelt wurde.

Bildmaterial zu dieser Veranstaltung finden Sie in unserem Downloadbereich.

 

Hinweis:
Alle wissenschaftlichen Beiträge der Arbeitsgruppe wurden als Abstrakts/Kurzveröffentlichungen in der April-Ausgabe der „Zeitschrift für Geburtshilfe & Neonatologie“ zitierfähig publiziert:

1. Kohl T, Degenhardt J, Kawecki A, Axt-Fliedner R. Eine detaillierte präoperative sonoanatomische Untersuchung einer fetalen Spina bifida aperta erlaubt schon präoperativ eine Einschätzung der zu erwartenden technischen Schwierigkeiten beim späteren minimal-invasiven Verschluss der Fehlbildung. Z Geburtsh Neonat 2012;216:86

2. Kohl T, Tchatcheva K, Stressig R, Gembruch U, Schaible T. Ergebnisse der späten perkutanen fetoskopischen Tracheal-Ballonokklusion bei Ungeborenen mit lebensbedrohlichen rechtsseitigen Zwerchfellhernien. Z Geburtsh Neonat 2012;216:87
P 19

3. Kohl T, Schürg R, Maxeiner H, Tchatcheva K, Degenhardt J, Kawecki A, Stressig R, Axt-Fliedner R, Weigand M, Gembruch U. Partielle amniotische Kohlendioxid-Insufflation (PACI) während fetoskopischer Operationen an Ungeborenen mit Spina bifida. Z Geburtsh Neonat 2012;216:88

4. Kohl T, Tchatcheva K, Camps T, Smits K, van Wigk F, Gembruch U, Ballhausen A. Minimal-invasive fetoskopische Schrittmacherimplantation im Schafmodell zur Behandlung von humanen Feten mit therapieresistentem kompletten Herzblock. Z Geburtsh Neonat 2012;216:88

5. Degenhardt J, Kawecki A, Enzensberger C, Stressig R, Axt-Fliedner R, Kohl T. Geringgradige Blutungsereignisse beim fetoskopischen Verschluss einer Spina bifida resultieren in hämodynamisch unbedeutenden Flußgeschwindigkeitsanstiegen in der fetalen Arteria cerebri media. Z Geburtsh Neonat 2012;216:85-86

6. Degenhardt J, Kawecki A, Enzensberger C, Stressig R, Axt-Fliedner R, Kohl T. Rückverlagerung der Chiari-II Malformation innerhalb weniger Tage nach minimal-invasivem Patchverschluss ans Hinweis für einen effektiven Verschluss der Fehlbildung. Z Geburtsh Neonat 2012;216:86

7. Degenhardt J, Schürg R, Kawecki A, Pawlik M, Enzensberger C, Stressig R, Tchatcheva K, Axt-Fliedner R, Kohl T. Mütterliches Outcome nach minimal-invasivem Verschluss einer Spina bifida. Z Geburtsh Neonat 2012;216:86

8. Neubauer B, Degenhardt J, Axt-Fliedner R, Kohl T. Frühe neurologische Befunde von Säuglingen nach minimal-invasivem fetoskopischen Verschluss ihrer Spina bifida aperta. Z Geburtsh Neonat 2012;216:87

9. Axt-Fliedner R, Enzensberger C, Fass N, Vogel M, Kohl T, Kawecki A, Weichert J, Gembruch U, Germer U, Krapp M, Degenhardt J. Fetale Diagnose eines hypoplastischen Linksherzens, assoziierte Anomalien und derzeitiges Outcome. Z Geburtsh Neonat 2012;216:89

10. Kawecki A, Enzensberger C, Degenhardt J, Widriani E, Deisting C, Kohl T, Vogel M, Axt-Fliedner R. Vergleich der prä- und postnatalen Diagnosen nach fetaler Echokardiographie. Z Geburtsh Neonat 2012;216:85