Für das Leben Ihres Kindes

4. September 2008 von DZFT

Herzlich willkommen am Deutschen Zentrum für Fetalchirurgie &  minimal-invasive Therapie – wir freuen uns, dass Sie zu uns gefunden haben. Diese Seiten befinden sich noch Umbau. Vorab dennoch ein paar Worte in eigener Sache:

Die schon vorgeburtliche Therapie schwerer Erkrankungen und Fehlbildungen wird immer mehr als wichtige Möglichkeit frühzeitiger Prävention wahrgenommen – zu Recht, denn während der 40 Wochen bis zur Geburt eines Kindes können fehlerhafte Entwicklungen oder schwere Kreislaufstörungen oft noch aufgehalten oder sogar geheilt werden.

Für den Start betroffener Kinder ins Leben kann das den fundamentalen Unterschied zwischen „krank“ und „gesund“ ausmachen oder zwischen Leben und Tod. Bis neue und lebensrettende bzw. -verbessernde Therapieformen im klinischen Alltag aber zu Routine-Eingriffen werden vergeht sehr viel Zeit. Bis dahin ist ein zentrales Qualitätskriterium, an dem sich werdende Eltern eines noch nicht geborenen, aber schwer erkrankten Kindes orientieren können, die Erfahrung ihres Arztes.

Natürlich muss diese Erfahrung erworben werden, theoretisch und insbesondere praktisch, das ist ganz natürlich. Meiner Arbeit am DZFT liegen heute mehr als 15 Jahre intensiver Forschung und praktischer Arbeit zugrunde. Allein über rund zehn Jahre wurde diese Arbeit von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.

Auch wenn es leider nicht immer gelingt, unseren ungeborenen Patienten zu helfen, freue ich mich sehr über den großen Erfolg meiner Bemühungen: Dank des breiten Spektrums minimal-invasiver fetoskopischer Therapiemöglichkeiten konnte ich – in enger Kooperation mit anderen vor- und nachgeburtlich tätigen Kollegen – über die Jahre Hunderten von schwer erkrankten Ungeborenen das Leben retten oder ihnen zu einem besseren Start ins Leben verhelfen.

Einige dieser minimal-invasiven Behandlungsverfahren wurden direkt von mir entwickelt oder mitentwickelt und in Deutschland eingeführt. Manche werden bislang noch nirgendwo sonst angeboten.

Für das Gelingen solcher Eingriffe wird es in einigen Jahren vielleicht nicht mehr ausschlaggebend sein, wer sie durchführt – aber immer, wie viel Erfahrung der Operateur darin besitzt und wie kompetent die Erkrankung nach der Geburt behandelt werden kann. Daher empfehlen wir betroffenen Eltern stets, sich umfassend zu informieren. Auch wir beraten Sie gern und vermitteln auf Wunsch den Kontakt zu anderen Eltern von Kindern, die bereits am DZFT behandelt wurden.

Für das Leben Ihres Kindes.

Ihr Thomas Kohl

Diese Galerie enthält 0 Bilder